Ablauf eines Design Sprints

Wir stimmen jeden Workshop thematisch individuell auf Ihre
Herausforderungen ab. Methodisch hat der Design Sprint einen klar definierten Rahmen. Hier folgt der Überblick:

Vorbereitung

Projekte brauchen gute Vorzeichen

Gemeinsam mit ihnen erörtern wir Heraus-forderungen und Probleme. Welche Art Projekt eignet sich für einen Design Sprint?


Aufbauend darauf finden wir die richtige Fragestellung für den Sprint und widmen uns der Vorbereitung von:

  • Problemstellung

  • Team

  • Raum

  • Zeitplan

TAg I

Die Herausforderung verstehen

Der erste Tag des Sprints ist dem Teambuilding sowie dem Verständnis des Projekts gewidmet. Idealerweise kommen am Sprint Leute aus verschiedenen Abteilungen der Organisation und mit unterschiedlichen Fachexpertisen zusammen. so können wir auf viel Kenntnis zurückgreifen.

Bislang ist dieses Wissen aber asymmetrisch verteilt. Tag I des Sprints macht das Wissen der Teilnehmer sowie die Herausforderungen für das Projekt sichtbar und formt aus der Gruppe ein Team.

Tag II des Sprints steht ganz im Zeichen des Experimentierens mit Ideen. Es geht (noch) nicht um Entscheidungen oder Konsensfindung, sondern jeder im Team skizziert seine Interpretation des Ideals.

Alle Teilnehmer setzen sich intensiv mit dem Problem auseinander. Tag II ermöglicht den Team unterschiedliche Richtungen zu erkunden; alte, unsinnige oder bislang untergegangene Ideen zu visualisieren und allen zugänglich zu machen. Am Ende steht eine "Galerie der Ideen", in der sich die aufregenden, innovativen oder besonders realistischen Wege zur Lösung aufzeigen.

TAg II

Viele Pfade zur Lösung

TAg III

Der Tag der Entscheidung

Am zweiten Tag wurden viele Ideen entwickelt. Diese gilt es heute in ein kohärentes Ganzes zu bringen. Gemeinsam bestimmen wir den weiteren Weg und arbeiten die Idee als Storyboard aus – sollten Entscheidunsgträger nur zum Teil dabei sein können, heute ist der richtige und wichtige Moment.
 

Der Tag wird schwierig und anstrengend. Wir treffen Entscheidungen. Das heisst auch, dass wir uns für den Moment von weiteren Ideen verabschieden müssen: Welche Features wollen wir umsetzen? Was lässt sich aus wilden Ideen ableiten und wo verstecken sich interessante Punkte, die wir testen möchten? Wie können wir das simpel prototypisieren?

TAg IV

Der Prototyp

Tag IV des Sprints bedarf wenig Erklärung. Die konsolidierte Idee ist als Story ausgearbeitet. Jetzt setzen wir sie als Prototypen um. Das kann das Team selbst machen oder – sollten nötige Fähigkeiten im Team nicht vorhanden sein – von einem passenden Designer übernommen werden.

 

Am Ende des Tages steht der Prototyp und das Team sollte eine Vorstellung davon haben, was genau am letzten Tag getestet wird. Wo liegen Unklarheiten? Was sind die essenziellen Bestandteile? Was ist Wissen, was sind Fakten und was lediglich Annahmen?

TAg VOlé! Endlich Testen

Der Realitätscheck

Am letzten Tag des Sprints laden wir Nutzer zum Test unserer Prototypen ein. Wir beobachten ihre Reaktionen, stellen Fragen zu Unklarheiten, der Ergonomie und möglichen „Pain Points“. Trifft unsere Idee wirklich auf ein Bedürfnis und sind die Leute bereit etwas dafür zu zahlen?

Nach nur wenigen Minuten sehen wir, ob unsere Idee Anklang findet, sich unsere Annahmen bestätigen und wo die Schwachstellen liegen.

 

Beim Testen geht es nicht darum, den Nutzern ein perfekt ausgearbeitetes Produkt vorzusetzen oder noch schlimmer unsere Idee zu verkaufen. Der Prototyp ist erste große Schritt auf dem Weg zu einem neuen Produkt/Service und wir wollen kostengünstig Annahmen und Ideen testen ohne Millionen in teure Technik und aufwendigen Code zu investieren. Geschafft!

Design Sprint

by RETHINK Innovation

Zentralstrasse 120

8003 Zürich

info@rethink-innovation.ch Phone: +41 44 545 55 44 Mobile: +41 76 422 28 82

LinkedIn-Logo.png
RT_Logo_Vector_GB1_blau_rot Kopie Kopie.